Mandala Shikhanda Vihara e.V. - Buddhismus in Lehre und Praxis


Willkommen auf der Seite des

Kringellocken Kloster e.V....


Alle Veranstaltungen

- wenn nicht anders angegeben -

 

Dortustr. 68, Hinterhof rechts I 14467 Potsdam



 

Sandmandala der Mönche aus Sera Je

Vom 29. - 31. 8. 2019

anlässlich des Festes

"Stadt für eine Nacht" in der Schiffbauergasse...

 

Die Crew des Kringellocken Klosters e.V. und unsere "Kapitäne", Geshe Palden Öser und zwei Mönche des Klosters Sera Je haben es vollbracht:

Die Mönche erstellten ein kunstvolles Mandala und der Verein bot ein umfangreiches buddhistisches Mitmachprogramm.

 

Besucher konnten den Fortgang des Werkes beobachten und sich am Segen des Rituals, der Schönheit des Mandalas und an der Kunstfertigkeit der Mönche erfreuen.

 

 

ORT: Schinkelhalle I Schiffbauergasse 4 a I Potsdam

 

 

 


Neu!

 

Immer samstags

10 - 11:30 Uhr

 

Stille Meditation

 

angeleitet von Jenny Pöller

Sitzen und atmen in Konzentration,

gemeinsam in Stille...

 

 

Dortustr. 68, 14467 Potsdam im Hinterhof



Immer dienstags

 

19:30 Uhr

 

Buddhistische Philosophie

 

Die buddhistischen Lehren und ihre zeitlose Bedeutung; sie helfen den Menschen seit Jahrtausenden, ihre eigene Situation besser zu verstehen, durch gezielte Schulung von Wissen, Denken und Meditation zu Klarheit und innerem Frieden zu kommen und sich dadurch rundum positiv zu verändern...Themen siehe "Programm"...

mit Nicola Hernádi

 

Dortustr. 68, 14467 Potsdam im Hinterhof


 

Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat

18:30 Uhr

 

 

Meditation

und

Yoga

 

mit Jutta Freiberg

 

Dortustr. 66, 14467 Potsdam

im Hinterhof

Jutta Freiberg, langjährige Schülerin von Dolpo Tulku Rinpoche, leitet Meditation und sanfte Körperübungen zur Unterstützung an. Zum Runter- und auch wieder Heraufkommen... ;)


Der nächste Termin mit Geshe Palden Öser:

im September 2019 in der

Dortustraße 68 im Hinterhof

14467 Potsdam

Um 19:30 Uhr

 

 

Neuer Text:

Die Drei Hauptaspekte des Pfades

von Je Tsongkhapa

 

Ein klassischer Lehrtext des großen tibetischen Reformators, Gelehrten und Gründers der Gelug-Schule, aus der auch der Dalai Lama hervorging. Was braucht man zur Erleuchtung? Ernüchterung gegenüber den Realitäten des Daseins, Mitgefühl und Weisheit, die die ultimative Bestehensweise der Phänomene und des Selbst direkt erkennt. Wie man diese drei Felder schult und ihre Inhalte realisiert, erklärt Geshe Palden Öser anhand des Werkes aus der Feder Je Rinpoches, Tsongkhapa.

 

Geshe Palden Öser unterrichtet ansonsten im Tibet-Zentrum Hannover, Samten Dargye Ling. Er hat im Exil-Kloster Sera Je in Indien den höchsten Abschluss der Kloster-Universität erwirkt, den "Geshe Lharam" , und ist damit ein kompetenter Ratgeber in der Materie des Buddhismus

 

 Wir danken dem Tibet Zentrum Hannover, Samten Dargye Ling e. V. für diese Möglichkeit!

 

http://www.samtendargyeling.de

 


Highlight am Karfreitag:

Besuch von Ringu Tulku Rinpoche...

 

siehe auch Galerie...


Unser neuer Raum...

 

kann von Interessenten genutzt werden, für kleine Seminare, Konferenzen, Workshops, Yoga oder ähnliches...siehe "über uns"...oder schreiben Sie bei Interesse eine Mail an info@kringellocken-kloster.de...


 

Eine Kostprobe aus dem Udanavarga

 

Abteilung II: Wünschen

 

 

 

1. Aus Konzepten heraus wird Wünschen erzeugt –

 

durch das Wissen: sie sind die Wurzel des Wünschens,

 

gib dich keinen Konzepten mehr hin,

 

und dadurch kommt es bei dir nicht mehr auf.

 

 

 

2. Aus Wünschen entstehen Sorgen;

 

aus Wünschen entstehen Ängste.

 

Gibt man die Wünsche vollständig auf,

 

gibt`s keine Sorgen, gibt`s keine Angst.

 

 

 

3. Aus Freuden entwickeln sich Sorgen.

 

Aus Freuden entstehen Ängste.

 

Gibt man alle Freuden auf,

 

gibt`s keine Sorgen, gibt`s keine Angst

 

 

 

4. Wünsche und Freuden reifen zu Leid,

 

zunächst süß, ist Salz die Frucht.

 

Wie die entflammte Laterne nicht aus der Hand legend,

 

sich daraufhin das Kind verbrennt.

 

 

 

5. Ob in Juwelen-Ohrringe, in Jungs oder Mädchen;

 

gegenüber jeder totalen Verliebtheit

 

sind Fesseln aus Eisen, Holz oder Hanfseilen

 

nicht stark – so sagen die Weisen.

 

 

 

6. „Jegliche Fesseln der Wünsche, auch wenn sie locker sind -

 

sich völlig davon zu befreien, ist schwer!“ sagten die Weisen.

 

Die Standhaften betrachten das Glück der Wünsche nicht als solches,

 

sie geschreddert habend, eilen sie weiter.

 

 

 

 

 

 

Download
Text Udanavarga - 1. Kapitel
Das gesamte erste Kapitel der Verssammlung Udanavarga, übersetzt aus dem Tibetischen von Nicola Hernádi
Udanavarga.pdf
Adobe Acrobat Dokument 177.2 KB

Schöne Belehrung!

Wer ein bisschen Englisch spricht, dem sein das folgende Video empfohlen, ein Mitschnitt der Library of Tibetan Works and Archives. Der Leiter, der Ew. Geshe Lhagdor gibt wunderbare Unterweisungen zu dem klassischen Text "Geistestraining in 7 Punkten", zeitlos aktuell, hilfreich besonders in schweren Zeiten.

https://www.youtube.com/watch?v=6sNqagMXTGc


"Kringellocken-Kloster" ,

mandala shikhanda vihara ist der vieldeutige Name eines Nonnen-Klosters der indischen Antike. Er bezieht

sich auf die Kreislocken des Buddha, die eines seiner besonderen körperlichen Kennzeichen sind. Und er lässt die Kämpferin Shikhanda aus dem indischen Epos Mahabharata anklingen, die mithilfe von Wunschgebeten zum Krieger wurde. Aber auch der Bodhisattva der Weisheit, Manjushri, trägt den Beinahmen Shikhanda. Kringellocken-Kloster enthält darüber hinaus ein fröhliches Augenzwinkern der Namensgeber, als Titel für ein Kloster, deren Insassen den Vorschriften gemäß gar kein Haar tragen...

 

Das Kringellocken-Kloster in Potsdam widmet sich der Vermittlung der Lehren des

Buddha in eben diesem Geist: Offen für alle Richtungen der buddhistischen Traditionen, aber auf dem wissenschaftlichen Boden der Moderne fussend, und in achtungsvollem Respekt gegenüber anderen  Religionen und Philosophien, soll es eine Oase für den geistigen Sucher sein, in der er Wärme, Denkanstöße und Freude findet.

Wer Buddhismus in Theorie und Praxis kennen lernen, studieren und praktizieren möchte, ist herzlich willkommen!