Mandala Shikhanda Vihara e.V. - Buddhismus in Lehre und Praxis


Willkommen auf der Seite des

Kringellocken Kloster e.V.!


 Alle Veranstaltungen finden  in der Dortustr. 68 im Hinterhof statt!

 

 

Das Bild zeigt den schönen Buddha im Meditationshaus Semkye Ling des Hamburger TZ in der Lüneburger Heide, immer einen Besuch wert!


 

Live dabei sein mit Zoom

oder die Mitschnitte der Philosophie-Abende in unserem Youtube-Kanal ansehen:

 

Falls der Link nicht funktioniert, die Zeile in den Browser kopieren und so dazu kommen...

Wir arbeiten noch an der Optimierung der Technik, aber online dabei zu sein, ist schon einmal möglich...

 

 

 

 

Live dabei sein:https://us02web.zoom.us/j/78111785186?pwd=c08zeklDa0QvUGxlZmkybGZKcVBVdz09

 

Später anschauen: Wir kommen mit dem Aufzeichnen etc. gerade nicht so richtig hinterher, pardon..

 https://www.youtube.com/channel/UCg5mT9-1g0B-LnFPWVvJGgg

 



 

Dienstag, 12.07. 2022 um 19:30 Uhr

 

 

Geshe Palden Öser:

 

Ein sinnvolles Leben gestalten

 

In der Welt, tibetisch jig ten, "Grundlage für Zerfall", in der wir uns bemühen, unser Leben, unsere Familie etc. zu sichern, zerfällt alles zu Asche und Staub. Getriebene auf der Suche nach Erfüllung und Glück sind wir, jeder für sich allein, auch wenn wir uns aneinander, an Dinge oder Orte zu klammern versuchen. Wie können wir unserer Zeit hier, unserem Dasein, spürbar eine Ausrichtung und Sinn verleihen? Darüber wird Geshe Palden Öser sprechen. Wir freuen uns.


Blog

 

Begierde wächst durch Vergnügen, Hass durch Schmerz. Warum wird man
unter dem Einfluss des Vergnügens nicht Asket, unter dem Einfluss von
Schmerz jedoch schon?

Die Tätigkeit der Begierde besteht im Ansammeln, die Tätigkeit des Hasses im
Zwietracht-Sähen. Die Tätigkeit der Verwirrung stützt beides, so wie das
subtile Wind-Element alle Elemente bildet.

Begierde bedeutet Leiden durch Trennung. Hass ist Leiden aufgrund eines
Mangels an Macht. Verwirrung beschert Leiden aufgrund eines Mangels an
Verstehen. Wegen dieser drei Nöte wird Leiden nicht begriffen.

Catuhshataka 400 Verse von Aryadeva

 

 

Hass, Gewalt, Krieg –

 

Man kann damit kurzfristig seine Ziele erreichen,

 

doch reißt man damit einer tragfähigen, glücklichen Zukunft

 

sämtliche Wurzeln heraus.

 

 

 

Wie kann man Frieden in den Krieg bringen?

 

Indem man die Samen des Friedens sät,

 

in dem Wissen, dass es Geduld braucht, bis sie aufgehen.

 

 

 

Man muss das eigene Leben

 

vollkommen durchtränken mit dem Geist des Friedens.

 

Der weite Geist des Friedens kennt keine Feinde.

 

 

 

Der buddhistische Heilige Shantideva sagt:

 

„Wir sind alle zum Tode Verurteilte in einer Welt des Sterbens.

 

Warum sollten Sterbende Sterbende verletzen?“

 

 

 

Das ewig gekränkte Selbst ist die eiternde Wunde,

 

die den Geist vergiftet, bitter, gierig und besessen macht.

 

Es ist diese Wunde, die zum Wahnsinn des Krieges anstachelt,

 

zu kalter Bösartigkeit gefrieren lässt und die kranke

 

Lust und Sucht nach Macht ins Unersättliche steigert.

 

 

 

Was kann sie heilen? Brüderlichkeit, Schwesterlichkeit,

 

Solidarität – die Stärke des Begreifens der tiefen Verbundenheit miteinander;

 

der aktive Entschluss, zu einer Gemeinschaft aus freien Menschen,

 

die sich einem ethischen Bewusstsein zutiefst verpflichtet fühlen,

 

mit allen eigenen guten Kräften beizutragen.

 

Das schafft die Grundlagen des Friedens.

 

 

 

Und im akuten Kriegsfall?

 

 

 

Wir müssen eine Entscheidung treffen:

 

Der Weise wird mit totalem Pazifismus, der über das eigene Leben hinausdenkt,

 

dem Töten und der Gewalt im eigenen Sein keinerlei Raum mehr geben,

 

und im Bewusstsein als Sterbender

 

dafür zu sterben bereit sein.

 

 

 

Doch in der gewöhnlichen Welt kann man zumindest auch Widerstand leisten und sich verteidigen,

 

ohne das Mitgefühl zu verlieren. 

 

Wir müssen unsere Intelligenz dafür benutzen,

 

das Mitgefühl in all unsere Entscheidungen und Handlungen

 

einfließen zu lassen.

 

Aus welchem Geist wir handeln, das werden wir hinterlassen.

 

 

 

Mögen alle Wesen Glück und die Ursachen von Glück erlangen.

 

Mögen alle Wesen frei sein von Leid und den Ursachen von Leid.

 

Mögen alle Wesen erfüllt sein von Herzlichkeit, die frei ist von der Unterscheidung in

 

Nahestehende oder Fernstehende.

 

 

 

 


 

Geshe Palden Öser lehrt zu verschiedenen aktuellen Themen

 

Nächster Termin

 

 

Am 28.06.2022 ist Geshela wieder bei uns.

Um 19:30 Uhr

in der Dortustr. 68...

 

 

 


"Yoga und Meditation" mit Jutta Freiberg wird leider erst wieder wieder im Verlauf 2022 stattfinden!

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Dem Leben eine Ausrichtung geben...

Philosophische Inspiration zu den Anforderungen unseres modernen Lebens, unterfüttert mit dem klassischen buddhistischen Standardwerk

"Bodhicaryavatara" -

Anleitung zum Leben als Bodhisattva

Teinahme über "ZOOM"  über folgenden Link:

https://us02web.zoom.us/j/78111785186?pwd=c08zeklDa0QvUGxlZmkybGZKcVBVdz09

 

Das "Bodhicaryavatara"  wurde verfasst von Shantideva, einem indischen Prinzen aus dem 8. Jh., der zu einem großen Heiligen wurde. Das Werk ist ein maßgeblicher Text, den S.H. Dalai Lama immer wieder zitiert und lehrt, und nach dem er, wie er sagt, sein eigenes Leben ausrichtet. Der Text sprüht vor Energie, Humor, Tiefe, Weite und Geist. - man muss sich allerdings ein wenig Zeit nehmen, sich auf seine Gedankengänge einzulassen. Dann jedoch hat man den vollen Genuss und wird sich seinen zeitlosen Rat zu Herzen nehmen. Shantideva "therapiert" sich selbst innerhalb der Kapitel und heilt sich von Einsamkeit, Engherzigkeit, Depression, Mutlosigkeit, Ignoranz und allen belasteten Geisteszuständen, von denen uns keiner unbekannt sein dürfte, mithilfe der Lehren Buddhas. Sie sind Symptome eines tiefer liegenden Leidens, für dessen Beseitigung der Buddhismus erprobte Mittel verordnet.

 

Diese Abende eignen sich für alle Interessierten: Buddhisten, Aufgeschlossene, generell an indischer Weisheit und Literatur Interessierte und andere. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Wir werden die einzelnen Abende auch online stellen, zum Nachhören nach Wunsch.

 

Immer dienstags um 19:30 Uhr (siehe Programm!)

Dortustraße 68, Hinterhof rechts

14467 Potsdam

 

Die Teilnahme ist kostenlos, über eine Spende würden wir uns freuen!

 

IBAN: DE91 1605 0000 1000 7260 92

 

 

Textgrundlage für den Kurs

"Philosophische Meditation - Wie man sein Leben in bester Weise ausrichtet anhand des Bodhicaryavatara"

 

Die deutsche Übersetzung mit dem Titel: "Anleitung zum Leben als Bodhisattva" von Richard Schmidt aus dem Sanskrit von 1923, erschienen als Reprint im Angkor Verlag, erhältlich für 9.90 € im Buchhandel oder für 0,99 € als E-Text in die Kindle-App.

Die Ausgabe steht auch komplett online zum Gratis-Mitlesen unter:

https://docs.google.com/file/d/0B7mxGepKrr8IdjhMRzF5OTNVS0k/edit

 


Alle Veranstaltungen

- wenn nicht anders angegeben -

 

Dortustr. 68, Hinterhof rechts I 14467 Potsdam



Das Juwelen Sutta - Ratana-Sutta

aus dem Sutta Nipata

 

Der Überlieferung nach wurde das Juwelen-Sutra/Sutta von Buddha als Schutz und Hilfe gegen Epidemien gelehrt, anlässlich des Ausbruchs einer Pest in Vaishali bei den Licchavis. Es ist ein Lobpreis an die Drei Juwelen, gekoppelt mit einer Anrufung an die Wirkkraft der Wahrheit selbst. Der Text gilt seit dem Altertum als beste Schutzverse (Paritta) in Zeiten der Not.

 

Hier der Text zum Download.

 (Foto: André Konarske)

 

Download
Das Juwelen Sutta
Gelehrt als Hilfe zum Schutz vor Epidemien
Juwelen Suttak.pdf
Adobe Acrobat Dokument 143.0 KB

Besuch des großen Buddha...

und Segnung durch Geshe Palden Öser




Immer dienstags

 

19:30 Uhr

 

Buddhistische Philosophie

 

Die buddhistischen Lehren und ihre zeitlose Bedeutung; sie helfen den Menschen seit Jahrtausenden, ihre eigene Situation besser zu verstehen, durch gezielte Schulung von Wissen, Denken und Meditation zu Klarheit und innerem Frieden zu kommen und sich dadurch rundum positiv zu verändern...Themen siehe "Programm"...

mit Nicola Hernádi

 

Dortustr. 68, 14467 Potsdam im Hinterhof


 

Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat

18:30 Uhr

 

 

Meditation

und

Yoga

 

mit Jutta Freiberg

 

Dortustr. 68, 14467 Potsdam

im Hinterhof

Jutta Freiberg, langjährige Schülerin von Dolpo Tulku Rinpoche, leitet Meditation und sanfte Körperübungen zur Unterstützung an. Zum Runter- und auch wieder Heraufkommen... ;)


Unser neuer Raum...

 

kann von Interessenten genutzt werden, für kleine Seminare, Konferenzen, Workshops, Yoga oder ähnliches...siehe "über uns"...oder schreiben Sie bei Interesse eine Mail an info@kringellocken-kloster.de...


"Kringellocken-Kloster" ,

mandala shikhanda vihara ist der vieldeutige Name eines Nonnen-Klosters der indischen Antike. Er bezieht

sich auf die Kreislocken des Buddha, die eines seiner besonderen körperlichen Kennzeichen sind. Und er lässt die Kämpferin Shikhanda aus dem indischen Epos Mahabharata anklingen, die mithilfe von Wunschgebeten zum Krieger wurde. Aber auch der Bodhisattva der Weisheit, Manjushri, trägt den Beinahmen Shikhanda. Kringellocken-Kloster enthält darüber hinaus ein fröhliches Augenzwinkern der Namensgeber, als Titel für ein Kloster, deren Insassen den Vorschriften gemäß gar kein Haar tragen...

 

Das Kringellocken-Kloster in Potsdam widmet sich der Vermittlung der Lehren des

Buddha in eben diesem Geist: Offen für alle Richtungen der buddhistischen Traditionen, aber auf dem wissenschaftlichen Boden der Moderne fussend, und in achtungsvollem Respekt gegenüber anderen  Religionen und Philosophien, soll es eine Oase für den geistigen Sucher sein, in der er Wärme, Denkanstöße und Freude findet.

Wer Buddhismus in Theorie und Praxis kennen lernen, studieren und praktizieren möchte, ist herzlich willkommen!